Wasserfälle

Da wir die letzte Nacht auf einem gut ausgestattetem Campingplatz verbracht haben, konnten wir morgens mit einer heißen Dusche und einem warmen Frühstück in den Tag starten.

DSC_0353

Nur wenige Autominuten später folgten direkt die ersten Highlights: Der umrundbare, 65 m hohe Seljalandsfoss und der versteckte Gljúfrabúi.

DSC_0361 DSC_0377 DSC_0380 DSC_0368 DSC_0382 DSC_0384 DSC_0395 DSC_0398

Hier sieht man Jorina beim Wasserabfüllen. So gutes Trinkwasser bekommt man sonst wohl nur selten.

DSC_0401

Auch der nächste Stop konnte mit einem beeindruckendem Wasserfall aufwarten. Der Skógafoss bietet zudem den Einstieg zu einer Gletscherwanderung auf den Eyjafjallajökull (Eyjafjöll-Gletscher), wo der darunter liegende Vulkan vor nicht all zu langer Zeit den Flugverkehr zum Stillstand brachte.

DSC_0441 DSC_0412 DSC_0420

Welcher Stein passt nun?

DSC_0427 DSC_0431

Hier im Hintergrund zu sehen, der Eyjafjallajökull:

DSC_0437

Als nächstes ging es zum Gletscherende des Mýrdalsjökull (Gletscher des sumpfigen Tales). Der Gletscher des Vulkans Katla ist übrigens der viertgrößte Islands. Hier konnte man die geotermale Besonderheit des Gletscherausflusses beobachten. Während ringsherum von Schnee und Eis nichts zu sehen ist, scheint das Gletscherende in der Eiszeit gefangen zu sein.

DSC_0443

Das nächste Ziel war der Vogelfelsen Dyrhólaey. Wir haben sogar unsere ersten Puffins (neben Schafen DIE Nationaltiere) gesehen; leider für mein Objektiv zu weit weg. Neben der außergewöhnlichen Felsenlandschaft besticht dieser Ort noch durch den schwarzen Sandstrand.

DSC_0448 DSC_0455

Puffin

Finde den Puffin!

 

DSC_0461 DSC_0482 DSC_0492

Der Black Beach erstreckt sich dabei bis zum nächsten Stop: Reynisfjall.

DSC_0493 DSC_0496 DSC_0502

Danach ging es zum kleinen Dörfchen Vík, wo wir unser Abendessen direkt am Strand zubereiteten.

DSC_0507 DSC_0508

Zum Abschluss ging es auf die Suche nach einem geeigneten Übernachtungsplatz in der Nähe von Fjaðrárgljúfur, wo wir am nächsten Tag als erstes hin wollten. Hier ein kleiner Vorgeschmack:

DSC_0547

Im Dörfchen Kirkjubaer wurden wir schließlich auf dem Campingplatz Campsite Kirkjubaer I fündig. Dieser liegt direkt neben einem schönen Wasserfall und bot außer Duschen alles, was man so braucht. Wer mehr  braucht (und zahlen will), sollte zu II fahren.

Lichter Moment:
Im Gegensatz zur Karibik muss man für die Sehenswürdigkeit in der Regel keinen Eintritt zahlen.

Cheers & Cheese ✌
Timo

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s